Julius Meinl The Originals

Unsere großartigen Kaffeekreationen werden von Meistern ihres Fachs zusammengestellt. Bereits seit fünf Generationen gibt die Familie Meinl ihre Leidenschaft weiter: Kaffee zu einem Kunstwerk zu veredeln.

Unsere in kleinen Mengen gerösteten Kaffeemischungen und Single Origins entspringen den faszinierenden Geschichten der Bauern, Kaffeeröster und Baristas, die ihren Teil zu jedem unserer Kaffees beigetragen haben. Dies sind die Geschichten unserer Kaffeebohnen. Sie zu erzählen ist uns wichtig, denn jede einzelne Geschichte gibt ein Stück weit die Antwort auf die Frage: Woher bekommen THE ORIGINALS ihren einzigartigen Charakter und unvergesslichen Geschmack? Wir wollen mit diesen Geschichten Kaffeeliebhaber auf der ganzen Welt fesseln und inspirieren.

Die Quelle des Rohstoffs

Die besten Früchte fi ndet man oft an den steilsten Hängen, versteckt in dichten, alten Wäldern, wo vulkanischer Boden und ein besonderes Mikroklima die besten Bedingungen für die Kaffeepflanzen bieten. Der Weg zur Plantage ist oft mühsam. 72 Stunden unterwegs, davon acht Stunden in einem schlaglochgebeutelten Lastwagen. Aber es lohnt sich, lernt man so doch die Kaffeebauern kennen, die dieses besondere Gewächs pflegen und ernten. Zu sehen wie die gesunden Pflanzen gedeihen und den Duft der handgepflückten, reifen Kaffeekirschen zu genießen – das ist die größte Belohnung für unser Team auf der Plantage.

Bohnen-Geschichte #1: Jeanette. Eine Kaffeereise durch Raum und Zeit.

Jeder Besuch auf einer Kaffeeplantage ist ein großes Abenteuer – fast so wie die Reisen, die mein Urgroßvater vor 155 Jahren unternommen hat. Damals war er noch einen Monat lang unterwegs, heute benötigt man für die gleiche Strecke nur einen Tag.
Kaffee ist meine Leidenschaft. Ich möchte die Leute kennenlernen, die ihn kultivieren und will erfahren, wie die Kaffeekirschen gedeihen und verarbeitet werden. Das hat schon Julius Meinl I gemacht, und ich trage sein Vermächtnis mit großem Stolz weiter.

Rösten als Leidenschaft

Kaffeerösten ist eine Kunst, gepaart mit Wissenschaft – aber noch viel mehr als das. Es ist eine einzigartige Fähigkeit, die zwar jeder erlernen kann, doch erst mit jahrelanger Erfahrung zur Vollendung gebracht werden kann. Als Julius Meinl I vor über 150 Jahren die erste Kaffeerösterei Europas gründete, verwendete er einen Mikro-Röstofen. Seither ist viel geschehen, und die Familie Meinl hat ihr Wissen um die Kunst des Röstens sorgsam über die Generationen hinweg entwickelt und weitergegeben.

Bohnen-Geschichte #2: Herr Reischer. Der Mann, der um 4:30 Uhr aufsteht - und das seit 1960

Ich habe meine Karriere bei Meinl als Lehrling begonnen. Heute, nach 53 Jahren, kenne ich die Rösterei besser als mein eigenes
Zuhause. Mein Beruf und meine Leidenschaft sind eng miteinander verbunden, schließlich habe ich hier auch die Liebe meines Lebens kennengelernt. Jeden Tag stehe ich um 4.30 Uhr auf, um den Röstofen um 6 Uhr aufzuwärmen. Ich liebe diese ruhigen
Momente, wenn ich ganz alleine in der Rösterei bin. Aber ich liebe es auch zu sehen wie leidenschaftlich all meine Kollegen bei der Arbeit sind und ihnen mit meinem Wissen unter die Arme zu greifen.

Für Julius Meinl THE ORIGINALS werden die Kaffeebohnen in Chargen zu 5 kg geröstet. Um die besten Ergebnisse zu erzielen inspizieren unsere Röstmeister seit über 150 Jahren jede Charge mit großer Sorgfalt. Sie benützen all ihre Sinne,
um das perfekte Röstprofi l zu finden. Auch wenn fortgeschrittene Technik dabei hilft, diese Röstprofile präzise zu bestimmen, sind wir überzeugt, dass jede Charge den persönlichen Einfl uss des Röstmeisters benötigt. Denn sehr individuelle Unterschiede wie der Zustand des Ofens oder sogar das Wetter bringen die feinsten Geschmacksnuancen hervor. Deshalb bleibt der Röstmeister den ganzen Tag am Ofen, holt eine Probe der Bohnen aus dem Ofen, prüft ihren Geruch … gibt sie zurück in den Ofen und wiederholt den Vorgang etwas später wieder. Und wieder. Stundenlang, fast hundertmal täglich, so
wie schon seit Jahrzehnten.

Jede Packung Julius Meinl THE ORIGINALS wird mit der größten Sorgfalt von unserem Röstmeister geröstet. Er bürgt mit seiner Unterschrift dafür.

Die Kunst der Mischung

Blending – das Mischen der Kaffeebohnen – erfordert vom ganzen Team eine regelrechte Explosion an Kreativität. Sie kreieren
komplexe, einzigartige Geschmäcker, die ein Single Origin Kaffee nicht hervorbringen könnte. Aber auch die Konstanz der Sorten
bleibt so gewährleistet: Der immer gleiche Geschmack kann wieder und wieder reproduziert werden, indem man verschiedene
Kaffeebohnen in genau bestimmten Verhältnissen mischt. Der Röstmeister und sein Team wenden unzählige Stunden dafür auf, die perfekte Mischung zu fi nden. Zunächst wird ein Geschmacksprofi l erarbeitet, nach dem dann spezifi sche Sorten kombiniert werden. Anschließend wird probiert, kalibriert und der ganze Vorgang wiederholt. Als würde man Strich für Strich ein Gemälde verfeinern. Manche Mischungen ergeben sich recht spontan – andere wiederum benötigen Monate, bis sie vollkommen sind.

Bohnen-Geschichte #3: Andreas. Der Mann mit der Geschmacksbibliothek im Kopf

Ich liebe es zu reisen. Beinahe jedes Wochenende bin ich mit dem Flugzeug oder mit dem Zug unterwegs, um eine
neue Region und ihren Kaffee kennenzulernen. Jeder Ort, den ich besuche, gibt mir eine neue Erinnerung, die ich in meiner Geschmacks- und Aromabibliothek in meinem Kopf abspeichere. Wann immer ich dann eine neue Kaffeemischung kreiere, kann ich diese Erinnerungen abrufen. Es ist als würde ich ein Buch aus dem Regal nehmen: Ich kann es durchblättern und mich inspirieren lassen.

Qualität in der Tasse

Nicht nur die sorgfältige Röstung, auch der passende Mahlgrad und die Zubereitungsmethode sind für den besten Kaffeegeschmack verantwortlich. So hängt ein perfekter Espresso-Shot von vielen Faktoren ab, etwa den Einstellungen der Maschine, dem Charakter der Kaffeebohnen, der Wasserqualität und sogar vom gerade herrschenden Wetter. Deshalb besuchen unsere Trainer und Qualitätsmanager Cafés und Restaurants auf Anfrage oder zur regelmäßigen Wartung. Gerne bieten wir Schulungen für Sie und Ihr Team an – schließlich geht es uns allen um die perfekte Tasse Kaffee.

Bohnen-Geschichte #4: Thomas. Die Geheime Musik der Maschinen

Das Geräusch des Mahlens, die Bewegung des Kaffees, wenn er aus dem Siebträger läuft … all das sind für mich verschiedene Arten von Poesie. Wie man eine Maschine einstellt oder den perfekten Kaffee brüht kann man zwar lernen, aber nur durch jahrelange Praxis und Erfahrung perfektionieren. Schon mein Vater und Großvater haben ihr ganzes Leben für die Familie Meinl gearbeitet, mein Großvater war damals mit einem Moped mit Anhänger unterwegs, um den Kaffee zu liefern. Diese Dinge haben sich natürlich inzwischen geändert, aber die Leidenschaft für Kaffee ist dieselbe geblieben.